May 162012
 

Ich wollte immer schon mal ausprobieren, die Haare ohne Tenside zu waschen, d.h. ohne das, was als waschaktive Substanz normalerweise in Shampoo eingesetzt wird. Ich habe mir also im Bioladen die Lavaerde Waschcreme Patchouli von Logona gekauft. (200ml, 6,49 EUR) Lavaerde hat übrigens nichts mit Vulkanen zu tun, was ich cool gefunden hätte. Es kommt einfach von “lavare=waschen”. Schade.

Lavaerde Waschcreme Logona

Die Inhaltsstoffe sind sehr übersichtlich. Wasser, Lavaerde, Mischung ätherischer Öle, Glycerin,Weingeist, Neemextrakt, Patchouliöl, Glimmer, CI 77891, Linalool, Limonene

Logona Lavaerde Waschcreme Inhaltsstoffe

Die Waschcreme ist eine hellbraune, undurchsichtige Masse. Ich verzichte an dieser Stelle auf ein Foto davon. Man sollte die Tube vor dem Gebrauch etwas schütteln, die Creme separiert sich ein wenig.

Leider sind keine Anwendungshinweise dabei, so dass ich nicht wusste, wieviel man ungefähr nehmen soll. Beim ersten Versuch habe ich zweimal eine etwas walnussgroße Menge genommen. Die Lavaerde schäumt nicht, so dass ich versucht habe, den ganzen Kopf so gut es ging einzureiben. Beim Ausspülen ist mir aufgefallen, dass sich um den Abfluss herum etwas von der Erde angesammelt hat. Ich spüle jedoch nach dem Duschen sowieso immer die Wanne aus, so dass dann wieder alles sauber war.

Das Ergebnis vom ersten Versuch: Die Haare waren gereinigt, fühlten sich jedoch nach dem Trocknen etwas rauh an und waren verknoteter als sonst, das Kämmen war schwieriger als ich gewohnt bin. Es war auch eine Art Film auf dem Haar, der dann ebenfalls in der Bürste hing. Der Geruch nach Patchouli war sehr stark. Ich mag das im Alltag nicht, einen Duft wie eine Fahne hinter mir her zu ziehen. Ich hoffe, meine Umwelt fand es nicht allzu schlimm.

Ich habe die Haare dann zwischendrin mit normalem Shampoo gewaschen, weil ich nicht nur den Geruch, sondern auch diesen Film wieder runter haben wollte. Ein paar Tage später habe ich dann einen zweiten Versuch gestartet. Dieses Mal habe ich die Lavarerde vorher in den Händen verrieben und dadurch insgesamt weniger gebraucht, es hat sich auch nichts um den Abfluss herum gesammelt.

Die Haare waren aber immer noch etwas rauh und es war so wie vorher auch ein Film drauf, wenn auch weniger stark. Der Duft war immer noch gut wahrnehmbar. Im Gegensatz zum ersten Versuch sind die Haare beim Waschen mit weniger Lavaerde schneller nachgefettet. Das fand ich nicht so gut und ich habe mich damit nicht besonders wohl gefühlt.

Nun ja, es war eben mal ein Experiment, ohne Tenside Haare zu waschen. Besonders begeistert bin ich davon nicht, das habt Ihr wahrscheinlich schon herausgelesen. Ich denke nicht, dass ich das so schnell wiederholen werde, allerhöchstens, wenn meine Kopfhaut sehr zickt. Denn die kam mit der Lavaerde gut klar und fühlte sich angenehm gepflegt an.

Habt Ihr mal ohne Tenside gewaschen? Wie fandet Ihr es?

  4 Responses to “Haarewaschen ohne klassisches Shampoo – ein Selbstversuch”

  1. Oh das mach ich auch gerade bzw. hab es versucht. Ich habe die weiße Lavaerde für feines Haar gekauft. Allerdings brauche ich relativ viel, weil ich ohne Schaum irgendwie nicht richtig einschätzen kann wie viel ich brauche. Ich musste zwischendrin mit Shampoo waschen, das ich nach mehrmaligem Waschen das Gefühl hatte, dass die Haare nicht mehr richtig suaber werden. Für so was ist mir die LAvaerde dann aber ehrlich gesagt doch zu teuer :-(. Ich werde die Tube leer machen und dann wieder normales (Nk) Shampoo benutzen. Wirklich schade, aber ich hab es immerhin probiert :) Ich muss sagen ich dachte schon ich bin einfach nicht geduldig genug oder irgendwas, aber ich bin wohl nicht die einzige die nicht 100%ig zurecht kommt damit ;)

    • Das ist schon komisch, wenn es nicht schäumt, nicht wahr? Vielleicht sind diese fertig angerührten Versionen von Lavaerde doch nicht so ganz unsres.
      Wenn ich irgendwann mal experimentierfreudig bin, versuche ich es vielleicht mit der losen Variante.

  2. Ich wasche hin und wieder mit Lavaerde. Allerdings verwende ich das reine Pulver und rühre es selbst an. Von der fertigen Waschcreme in der Tube hat man mir abgeraten wegen des Patchouli, weil gerade das bei zickiger Kopfhaut eher kontraproduktiv ist.
    Die Lavaerde an sich find ich super. Nehme von dem Pulver einen Teelöffel (Hab kurze Haare) und ungefähr 2 Teelöffel warmes wasser. Ungefähr. Dann lass ich es ein paar Minuten quellen. Wenn die Lavaerde eine gelige Konsistenz hat, dann ist sie optimal und ich verteile sie im Haar. Die Haare fühlen sich gut an und ich brauche sonst immer eine Spülung, wenn ich Lavaerde verwende allerdings nicht. Aber ich mag die Abwechslung, deshalb verwende ich auch gerne Shampoos. Allerdings nur NK. Und ich mag meine Aleppo-Haarseife.

    • Die lose Lavaerde habe ich im Laden auch gesehen, die war in einer Art Salzstreuer. Ich hatte nur die Sorge, dass das eine ziemliche Sauerei werden könnte. Bei Heilerde mache ich auch immer ein Gematsche, das jedes Kindergartenkind erfreuen würde. Was Du berichtest, klingt aber so, als sollte ich es doch mal mit loser Lavaerde probieren. Ich merke mir das auf alle Fälle mal.

Keine Kommentare (mehr) möglich. Bei Fragen, einfach mailen. heli (at) wasmachtheli.com